« zur Startseite

Abitur am Abendgymnasium Teil 2

Wie lange dauert es, sein Abi am Abendgymnasium nachzuholen?

Je nach der Vorbildung, die der Schüler am Abendgymnasium mitbringt, variiert die zeitliche Dauer des Schulbesuchs: Mit der Voraussetzung eines Hauptschulabschlusses beträgt die Dauer bis zu vier Jahre. Besitzt der Abendschüler bereits die Mittlere Reife, dauert es im Regelfall drei Jahre, das Abitur am Abendgymnasium nachzuholen.

Die Fachhochschulreife kann der Schüler am Abendgymnasium mit dem Hauptschulabschluss bereits nach drei Jahren und mit der Mittleren Reife meist nach zwei Jahren erlangen.

Fremdsprachen am Abendgymnasium

Schüler, die keine ausreichenden Kenntnisse in Fremdsprachen und den geforderten Kernfächern besitzen, sind vor dem Abendschulbesuch außerdem zu einem ein- oder zweisemestrigen Vorkurs zur Auffrischung des Wissens und Vorbereitung verpflichtet, durch den sich die Dauer entsprechend verlängert. Dies trifft in jedem Fall für Teilnehmer zu, die vorab lediglich einen Hauptschulabschluss oder einen vergleichbaren Abschluss besitzen und für Schüler mit einem Realschulabschluss und unzureichenden Kenntnissen einer zweiten Fremdsprache.


Schuldauer am Abendgymnasium verkürzen

Wer im Besitz eines Versetzungszeugnisses für die zwölfte Klasse ist oder bereits über die Fachhochschulreife verfügt, kann dagegen die Dauer verkürzen, da es zum Besuch der Qualifikationsphase am Abendgymnasium berechtigt. In diesem Fall überspringt der Schüler die Einführungsphase der Abendschule und kann innerhalb von zwei Jahren an der Abendschule das Abitur erlangen – innerhalb eines Jahres wäre in diesem Fall die Fachhochschulreife möglich.

<< | 1 | 2 | 3 | >>

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Fortbildung zum Traumjob

    Wer sich in seinem Job langfristig etablieren und mit seinem Fachwissen up to date bleiben möchte, kommt heutzutage an einer Fortbildung kaum vorbei. Außerdem bieten Fortbildungen die Chance, einen Schul- oder Berufsabschluss nachzuholen.

     

  • Chancen auf Festanstellung steigen durch Weiterbildung

    Studien und Statistiken des IAB und der Bundesagentur für Arbeit zeigen: Wer gut qualifiziert ist, ist seltener arbeitslos. Weiterbildung, das Nachholen von Bildungabschlüssen und der Erwerb beruflicher Qualifikation lohnt sich darum immer und zeigt sich als beste Strategie auf dem Arbeitsmarkt.

  • Mit Fremdsprachen im Gepäck zum beruflichen Wunschziel

    Globalisierung, Weltwirtschaft, Flexibilität – von Arbeitnehmern werden mehr und mehr auch fremdsprachliche Kompetenzen gefordert und erwartet. Neben Englisch, das schon fast nicht mehr ausreicht, wird eine zweite Fremdsprache vorausgesetzt. Eine Situation, auf die sich der heutige Mitarbeiter einstellen sollte.

Weitere News im Archiv »