« zur Startseite

Abschluss als Fachwirt Teil 2

Beispiel Medienfachwirt an der Abendschule

Der Medienfachwirt ist ein Fachwirt für den gesamten Medienbereich: In der Ausbildung können entsprechend unterschiedliche Fachrichtungen gewählt werden: Printmedien ebenso wie digitale und audiovisuelle Medien oder Veranstaltungstechnik. Ein Medienfachwirt kennt die technischen, rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge in der Medienlandschaft. Zu seinen Aufgaben gehören die Planung und Kontrolle medientechnischer Produktionen, außerdem Tätigkeiten wie das Erstellen von Marketingkonzepten und Kalkulationen sowie die Führung von Mitarbeitern.

Interessenten müssen vor der Prüfung zum Medienfachwirt eine Ausbildung innerhalb der Medienwirtschaft absolviert haben. Typische Ausbildungsberufe in diesem Bereich sind beispielsweise Verlagskaufleute, Mediengestalter oder Layouter. Wer die Prüfungsvorbereitung an eiiner Abendschule macht, sollte mit einer Dauer von 18 bis 36 Monaten rechnen.


Beispiel Verlagsfachwirt an der Abendschule

Der Abschluss Verlagsfachwirt qualifiziert für die mittlere Führungsebene in Verlagen und Buchhandlungen. Die Aufgaben eines Verlagsfachwirts liegen in der Koordination der Herstellung von Printmedien sowie im Marketing von Verlagen. Neben betriebswirtschaftlichen und juristischen Grundlagen sind außerdem Bereiche wie Produktgestaltung, Schrift und Typografie oder Bindetechniken und Einbandmaterialien Teil der Ausbildung.

Für die Ausbildung zum Verlagsfachwirt an der Abendschule ist neben der abgeschlossenen Berufsausbildung auch eine mehrjährige Berufspraxis erforderlich. Nach den genauen Voraussetzungen sollte man sich allerdings vor Ort erkundigen. Die Ausbildung dauert circa zwei Jahre.

(Kopie 1)

<< | 1 | 2 |

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Fortbildung zum Traumjob

    Wer sich in seinem Job langfristig etablieren und mit seinem Fachwissen up to date bleiben möchte, kommt heutzutage an einer Fortbildung kaum vorbei. Außerdem bieten Fortbildungen die Chance, einen Schul- oder Berufsabschluss nachzuholen.

     

  • Chancen auf Festanstellung steigen durch Weiterbildung

    Studien und Statistiken des IAB und der Bundesagentur für Arbeit zeigen: Wer gut qualifiziert ist, ist seltener arbeitslos. Weiterbildung, das Nachholen von Bildungabschlüssen und der Erwerb beruflicher Qualifikation lohnt sich darum immer und zeigt sich als beste Strategie auf dem Arbeitsmarkt.

  • Mit Fremdsprachen im Gepäck zum beruflichen Wunschziel

    Globalisierung, Weltwirtschaft, Flexibilität – von Arbeitnehmern werden mehr und mehr auch fremdsprachliche Kompetenzen gefordert und erwartet. Neben Englisch, das schon fast nicht mehr ausreicht, wird eine zweite Fremdsprache vorausgesetzt. Eine Situation, auf die sich der heutige Mitarbeiter einstellen sollte.

Weitere News im Archiv »