« zur Startseite

Voraussetzungen und Abschlüsse an der Abendschule Teil 2

Zugangsvoraussetzungen am Abendgymnasium

Für Schüler an einem Abendgymnasium ist meist ein Mindestalter von 18 oder 19 Jahren angesetzt und eine berufliche Tätigkeit neben dem Besuch der Abendschule Bedingung – oft jedoch mit Ausnahme der letzten Phase des Schulbesuchs. Teilweise wird auch die Meldung bei der Arbeitsagentur als arbeitssuchend für die Dauer des Schulbesuches anerkannt. Für das Abitur am Abendgymnasium wird in der Regel der Realschulabschluss, ein vergleichbarer Bildungsstand, der Besuch des entsprechenden Vorkurses oder eine Eignungsprüfung vom zukünftigen Abendschüler verlangt.

In einigen Bundesländern ist dagegen lediglich ein Hauptschulabschluss Aufnahmebedingung, wobei dann oft ein Vorbereitungskurs oder -jahr vorgeschrieben wird. Auch eine abgeschlossene Berufsausbildung über eine Dauer von wenigstens zwei Jahren, eine Berufstätigkeit über mindestens zwei oder drei Jahren oder eine vergleichbar einzustufende Tätigkeit können ebenso die Aufnahme an einem Abendgymnasium ermöglichen. Eine zeitweise Arbeitslosigkeit, die Führung eines Familienhaushaltes sowie auch Wehr- und Zivildienst können – bei entsprechendem Nachweis – zumeist angerechnet werden.


Realschulabschluss nachholen – aber wie?

Der mittlere Bildungsabschluss, wie der Realschulabschluss auch oft bezeichnet wird, kann nicht nur an einer Abendrealschule nachgeholt werden: Mit Vorkursen oder Einführungsphasen ist in einigen deutschen Bundesländern der Realschulabschluss auch am Abendgymnasium zu erwerben. Die Bedingungen für den Besuch einer Abendrealschule sind in Deutschland von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich. So variiert beispielsweise das Mindestalter, um den Realschulabschluss an einer Abendschule nachzuholen, in den Bundesländern von 16 bis 18 Jahren.

Weitere Voraussetzungen

Weitere Voraussetzung ist in einigen Fällen der Hauptschul- oder ein vergleichbarer Abschluss, in anderen wiederum die Erfüllung der zehnjährigen Vollzeitschulpflicht oder ein entsprechendes Eignungsgespräch. Oft wird aber auch eine abgeschlossene Berufsausbildung oder eine geregelte Berufstätigkeit über mindestens zwei Jahre anerkannt. Während des Schulbesuchs sollte – mit Ausnahme des letzten Jahres an der Abendschule – ebenfalls eine berufliche Tätigkeit ausgeführt werden oder der Abendschüler bei der Arbeitsagentur als arbeitssuchend gemeldet sein.

<< | 1 | 2 | 3 | >>

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Fortbildung zum Traumjob

    Wer sich in seinem Job langfristig etablieren und mit seinem Fachwissen up to date bleiben möchte, kommt heutzutage an einer Fortbildung kaum vorbei. Außerdem bieten Fortbildungen die Chance, einen Schul- oder Berufsabschluss nachzuholen.

     

  • Chancen auf Festanstellung steigen durch Weiterbildung

    Studien und Statistiken des IAB und der Bundesagentur für Arbeit zeigen: Wer gut qualifiziert ist, ist seltener arbeitslos. Weiterbildung, das Nachholen von Bildungabschlüssen und der Erwerb beruflicher Qualifikation lohnt sich darum immer und zeigt sich als beste Strategie auf dem Arbeitsmarkt.

  • Mit Fremdsprachen im Gepäck zum beruflichen Wunschziel

    Globalisierung, Weltwirtschaft, Flexibilität – von Arbeitnehmern werden mehr und mehr auch fremdsprachliche Kompetenzen gefordert und erwartet. Neben Englisch, das schon fast nicht mehr ausreicht, wird eine zweite Fremdsprache vorausgesetzt. Eine Situation, auf die sich der heutige Mitarbeiter einstellen sollte.

Weitere News im Archiv »