« zur Startseite

Voraussetzungen und Abschlüsse an der Abendschule Teil 3

Abschlüsse an Abendhauptschule und Co.

Um den Hauptschulabschluss an einer Abendschule zu erlangen, ist meist lediglich ein Alter von mindestens 18 Jahren, eine berufliche Tätigkeit oder die Meldung bei der Arbeitsagentur als arbeitssuchend Bedingung. Der Hauptschulabschluss kann außerdem neben Abendhauptschulen teilweise auch an Abendrealschulen erworben werden.

In einigen Bundesländern ist es so geregelt, dass der Schüler am Abendgymnasium, nachdem er das zweite Halbjahr der ersten Jahrgangsstufe oder das zweite Schuljahr abgeschlossen hat, bereits den schulischen Teil der Fachhochschulreife zuerkannt bekommen kann.

Für jeden Abschluss die passende Abendschule

Grundsätzlich sind die zu erlangenden Schul- und Berufsabschlüsse aber an den entsprechenden Abendschulen zu erwerben – beispielsweise das Abitur am Abendgymnasium, der mittlere Bildungsabschluss an einer Abendrealschule, der Abschluss als Techniker an einer Techniker-Abendschule, und auch Abschlüsse an kaufmännischen Abendschulen sind möglich. Für solche beruflichen Abschlüsse sind dabei meist die mittlere Reife oder bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung Voraussetzung – im Einzelfall eventuell noch besondere Vorkurse.


Abendschule: Interner oder externer Abschluss?

Ob der Abschluss letztlich intern an der Abendschule erworben wird oder eine externe Prüfung erfolgt, ist von der jeweiligen Abendschule und dem angestrebten Abschluss abhängig. Ist beispielsweise ein IHK-Abschluss das Ziel, so erfolgt die Prüfung meist extern über die Industrie- und Handelskammer. Viele Abschlüsse sind jedoch auch intern an der Abendschule selbst zu erwerben.

<< | 1 | 2 | 3 |

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Fortbildung zum Traumjob

    Wer sich in seinem Job langfristig etablieren und mit seinem Fachwissen up to date bleiben möchte, kommt heutzutage an einer Fortbildung kaum vorbei. Außerdem bieten Fortbildungen die Chance, einen Schul- oder Berufsabschluss nachzuholen.

     

  • Chancen auf Festanstellung steigen durch Weiterbildung

    Studien und Statistiken des IAB und der Bundesagentur für Arbeit zeigen: Wer gut qualifiziert ist, ist seltener arbeitslos. Weiterbildung, das Nachholen von Bildungabschlüssen und der Erwerb beruflicher Qualifikation lohnt sich darum immer und zeigt sich als beste Strategie auf dem Arbeitsmarkt.

  • Mit Fremdsprachen im Gepäck zum beruflichen Wunschziel

    Globalisierung, Weltwirtschaft, Flexibilität – von Arbeitnehmern werden mehr und mehr auch fremdsprachliche Kompetenzen gefordert und erwartet. Neben Englisch, das schon fast nicht mehr ausreicht, wird eine zweite Fremdsprache vorausgesetzt. Eine Situation, auf die sich der heutige Mitarbeiter einstellen sollte.

Weitere News im Archiv »