« zur Startseite

Warum Abendschule? Teil 2

Nachteile

Den Schulabschluss an einer Abendschule nachzuholen, ist mit einem größeren Zeitaufwand verbunden. Erstens muss der Abendschüler mindestens zweimal wöchentlich in der Abendschule präsent sein. Zweitens ist der Weg bis zum Abschluss lang und teilweise steinig. Lang, da drei oder vier Jahre Abendschule viel sind, verglichen mit der Zeit an einer Fernschule. Steinig, weil der Abendschüler in dieser Zeit selbstdiszipliniert und motiviert sein muss.

Die vermittelten Inhalte bei einer Abendschule sind meist wohl dosiert. Das ist vorteilhaft. Vor allem wenn berücksichtig wird, dass neben Beruf und Familie auch gar nicht genug Zeit bleibt, täglich die Schulbank zu drücken. Tagsüber kann der normalen Tätigkeit nachgegangen werden. Abends wird auf den ersehnten Abschluss hingearbeitet. Ein weiterer Vorteil ist der Status einer Abendschule. Die ist nämlich im Regelfall staatlich geprüft und anerkannt.


Mögliches Konfliktpotenzial

Die Tatsache, dass Abendschüler regelmäßig physisch anwesend sein müssen, birgt Konfliktpotenzial. Konfliktpotenzial die eigene Freizeitgestaltung betreffend. Fernschüler sind schwer beschäftigt: Beruf, Familie, Schule. Bleibt da noch Zeit für Anderes übrig? Angesichts des Ziels „Abschluss“, das Abendschüler anvisieren, wird diese Frage aber oft zurückgestellt.

<< | 1 | 2 |

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Fortbildung zum Traumjob

    Wer sich in seinem Job langfristig etablieren und mit seinem Fachwissen up to date bleiben möchte, kommt heutzutage an einer Fortbildung kaum vorbei. Außerdem bieten Fortbildungen die Chance, einen Schul- oder Berufsabschluss nachzuholen.

     

  • Chancen auf Festanstellung steigen durch Weiterbildung

    Studien und Statistiken des IAB und der Bundesagentur für Arbeit zeigen: Wer gut qualifiziert ist, ist seltener arbeitslos. Weiterbildung, das Nachholen von Bildungabschlüssen und der Erwerb beruflicher Qualifikation lohnt sich darum immer und zeigt sich als beste Strategie auf dem Arbeitsmarkt.

  • Mit Fremdsprachen im Gepäck zum beruflichen Wunschziel

    Globalisierung, Weltwirtschaft, Flexibilität – von Arbeitnehmern werden mehr und mehr auch fremdsprachliche Kompetenzen gefordert und erwartet. Neben Englisch, das schon fast nicht mehr ausreicht, wird eine zweite Fremdsprache vorausgesetzt. Eine Situation, auf die sich der heutige Mitarbeiter einstellen sollte.

Weitere News im Archiv »